Seit dem Frühjahr 2016 sind wir mit einem eigenen Influencer Management und -Research Tool auf dem Markt vertreten. Lesen Sie hier im Interview mit pressrelations‘ Produktmanagerin und Key Account Managerin Birgit Franke, warum wir dieses Tool entwickelt haben und für wen es gedacht ist.

pressrelations Blog: Autorendatenbanken, Anwendungen für Influencer Management und Engagement-Systeme – bereits jetzt stehen Kommunikationsabteilungen und Social Media Managern viele sehr unterschiedliche Tools zur Verfügung, die Übersicht und Kontakt zu wichtigen Multiplikatoren versprechen. Was hat pressrelations bewogen, trotzdem noch eine eigene Anwendung zu entwerfen?

Birgit Franke: Als Dienstleister für Medienbeobachtung und Analyse erleben wir fast täglich, wie unsicher viele Unternehmen sind, wenn es darum geht zu erkennen, welche Personen die öffentliche Diskussion zu ihren Themen prägen und gestalten. Insbesondere wenn Beiträge einmal eher kritischen Charakter haben, stellen viele sich die Frage, wie das einzuordnen sei und ggf. auch, ob und wie sie diesen Autor/Blogger, ect. am besten kontaktieren können.
Mit unserem Influencer Management und Research Tool wollten wir eben diesem Bedürfnis nach einem besseren Überblick und einer validen Einordnung der Multiplikatoren Rechnung tragen. Und das mit einer Anwendung, die den spezifischen Besonderheiten (fast) jeder Kommunikationsabteilung nachkommen kann.

Welchen Mehrwert bietet pressrelations Tool im Vergleich zu den bereits verfügbaren Angeboten?

Ähnlich wie bei unseren anderen Dienstleistungen und Angeboten setzen wir auch bei diesem Tool auf einen hybriden Ansatz. D.h. wir erfassen über die maßgeschneiderte Medienbeobachtung zunächst automatisiert welche Autoren, Blogger, Journalisten, Twitterer, etc. sich mit den kundenspezifischen Themen beschäftigen. Darauf aufbauend recherchieren wir dann an Hand der veröffentlichten Informationen, welche Quellen zusammen gehören und von derselben Person stammen. So kann man mit unserem Tool z.B. erkennen, dass ein bestimmter Journalist sich beispielsweise auch auf Twitter, Facebook oder einem Blog aktiv zu „meinem“ Themenspektrum äußert. Auf diese Weise generieren wir tiefergehende Einsichten, die in der täglichen Medienarbeit direkt weiterhelfen.

In der Praxis ist vor allem die Einschätzung der Relevanz wichtig. Wie lösen Sie dieses Problem?

Um unseren Kunden die Möglichkeit zu geben, mit einfachen Mitteln  zu erkennen, wie bedeutend ein Influencer ist, bieten wir im ersten Schritt zwei verdichtete Kennzahlen an, die angeben, welchen Impact jemand in den traditionellen Medien und im Social Web hat. Beide Scores basieren auf Kennzahlen wie Reichweite und Auflage respektive Follower/Fans/Visits.
Im nächsten Schritt zeigen wir dann auf, wie aktiv jemand auf den spezifischen Kanälen ist und ggf. welche Beiträge dieser Multiplikator zu dem spezifischen Thema im gefragten Zeitraum veröffentlicht hat.  So wird direkt ersichtlich, wie wichtig jemand aktuell für meine Kommunikationsarbeit ist oder wie sehr er sich an der Diskussion zu bestimmten Themen beteiligt.

Was waren die größten Herausforderungen bei der Entwicklung des neuen Tools?

Die sicher größte Hürde war es, eine Anwendung aufzubauen, die einerseits komplex genug ist, den sehr vielfältigen Kundenwünschen gerecht zu werden. Andererseits aber so simpel gehalten, dass sie idealerweise selbst von meiner Tochter (6 Jahre alt – Anm. d. Red.) bedient werden könnte. Außerdem wollten wir ein Tool schaffen, dass dank eines übersichtlichen, modernen und durchdachten Designs einfach Spaß macht in der Benutzung.
Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir uns von einer Agentur unterstützten lassen, die sich auf die Entwicklung von besonders nutzerfreundlichen, intuitiv bedienbaren Anwendungen spezialisiert hat. Gemeinsam haben wir bereits während des Entwicklungsprozess immer wieder umfassende Kundenbefragungen durchgeführt und Nutzeranalysen eingebunden. So bekamen wir frühzeitig Rückmeldung, wenn Details nicht gut waren, nicht benötigt wurden oder als verwirrend empfunden wurden. Diesen Weg werden wir auch Zukunft weiter gehen:  Gemeinsam mit den Kunden und Nutzern möchten wir konstant daran arbeiten, unser Tool zu verbessern und zu erweitern. So können wir sicher sein, auch in Zukunft die Wünsche unserer Kunden bis ins Detail zu erfüllen und neue Trends frühzeitig einzubinden.

Worauf sollte ich als Kunde achten, wenn ich auf der Suche nach einem passenden Tool bin?

Vor dem Hintergrund, dass es bereits viele Anwendungen am Markt gibt, die jeweils unterschiedliche Möglichkeiten bieten und sehr verschiedene Schwerpunkte setzen, empfehlen wir jedem Kunden, sich im ersten Schritt zu überlegen, was seine Ziele sind und wofür er ein Tool einsetzen möchte? Wieviel Zeit hat er, sich mit dem Thema zu beschäftigen und wie geht er mit Erkenntnissen um, die ihm ein Tool bieten kann. Erst wenn Kunden sich im Klaren darüber sind, wie wichtig dieses relativ neue Instrument Influencer Management für sie ist, welche Schwerpunkte sie setzen möchten und wie stark sie in Kontakt zu potentiellen Influencern treten möchten, können wir mit einer sinnvollen Beratung ansetzen.
Erste Orientierung für diese Fragen bieten wir übrigens auf unserer Webseite unter Medienanalyse.

Einblicke in pressrelations Influencer Management Tool:

Influencer aus pressrelations Influencer Management Tool

 

Influencer aus pressrelations Influencer Management Tool

 

 

 

The following two tabs change content below.

Pin It on Pinterest

Bitte weitersagen!

Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden!