Pressespiegel

Unsere Pressespiegel zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie genau die Informationen bereitstellen, die Sie für Ihre tägliche Arbeit benötigen.

Pressespiegel von pressrelations können mehr

Um in der täglichen Medienflut immer genau die Informationen zu finden, die für Sie wichtig sind, arbeiten wir bei pressrelations nach einem hybriden Ansatz: Das heißt, während wir im ersten Schritt auf eine grobe Filterung durch Suchmaschinen und Crawler setzen, wählt im zweiten Schritt ein erfahrener Lektor die Beiträge aus, die Ihren Such-Anforderungen im Detail entsprechen.
Auf diese Weise können wir die Effizienz von technischen Lösungen mit der Genauigkeit von menschlicher Intelligenz und Erfahrung kombinieren.
Ob Sie Ihren Pressespiegel dann am liebsten als PDF, HTML, RSS oder per XML-Schnittstelle erhalten, liegt allein bei Ihnen. – Damit wir liefern wir Ihnen heute schon Ihr Informationsmanagement von morgen.

Quellenübergreifend und international

Unser oberstes Ziel ist es, Ihre individuellen Anforderungen an Medienbeobachtung, PR-Controlling und Kommunikationsplanung jeden Tag optimal zu erfüllen. Dazu gehört für uns zum einen, dass unsere digitalen Lösungen individuell konfigurierbar sind und auf die mitunter sehr spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden passgenau zugeschnitten werden können. Zum anderen wissen wir, wie wichtig es ist, dass Sie alle relevanten Informationen über ein Tool jederzeit übersichtlich zur Hand haben.
Deshalb umfassen unsere Tools für Medienmonitoring und Analyse auf Wunsch Beiträge aus sämtlichen Medienquellen: vom klassischen Printartikel über Radio- und Hörfunkbeiträge bis hin zu User Generated Content aus verschiedensten Social Media-Plattformen. Und zwar gleich, ob Sie dabei ausschließlich auf Medien aus Deutschland zurückgreifen oder auch internationale Quellen berücksichtig haben möchten.

Meta-Daten: das Wichtigste zuerst

Neben den für Sie relevanten Beiträgen des Tages erhalten Sie mit unseren Medienspiegeln auch Informationen zu Auflage, Verbreitung, Anzeigenäquivalenzwert, Visits, TKP oder Sendedauer.
Darüber hinaus stellen Ihnen wir unsere Medienspiegel inklusive OCR-Texten zur Verfügung, so dass Sie über eine Volltextsuche bei Bedarf nach bestimmten Begriffen recherchieren können, wenn Sie z.B. nicht mehr genau wissen, in welchem Artikel eine bestimmte Person genannt wurde. In Verbindung mit NewsRadar®, unserem Kundenportal, das auch als Archiv fungiert, können Sie damit zudem auf umfassende Filterfunktionen über Ihre gesamte Berichterstattung zurückgreifen.

Ihre Berichterstattung – Ihr CI

Auf Wunsch können wir Ihren Medienspiegel auch auf Ihre Corporate Identity abstimmen und zum Beispiel Schriftarten und Farbgestaltung anpassen, ein Deckblatt nach Ihren Vorgaben einbauen oder bestimmte Key Visuals aus Ihrem Unternehmen einbauen. – Sprechen Sie uns einfach darauf an.

FAQs zum Thema Pressespiegel & Urheberrecht

Welches Gesetz regelt die Verbreitung von Presse-Printartikeln?

Die Verbreitung von Printartikeln in einem Pressespiegel ist durch das Urheberrechtsgesetz (§ 49) geregelt.
Nach diesem ist die digitale Speicherung von Zeitungsartikeln grundsätzlich nicht erlaubt bzw. ohne Erlaubnis durch die Urheber prinzipiell nicht gestattet.
Rechtlich zulässig sind lediglich sieben Fotokopien eines Artikels. Wer mehr Kopien benötigt, kann über die VG Wort sein Handeln legalisieren. Doch die elektronische Speicherung bleibt bei dieser Vorgehensweise ein Tabu.
Allerdings werden für den internen Medienspiegel in vielen Unternehmen urheberrechtlich geschützte Dokumente kopiert, ohne die rechtlichen Folgen zu bedenken. Dabei ist ein digitaler Pressespiegel oft die kostengünstigere  und rechtssichere Alternative.

Müssen Artikel aus Onlinemedien auch lizensiert werden?

Artikel aus Onlinemedien sind nur lizenzpflichtig, wenn sie im Volltext im Medienspiegel abgebildet werden. Da wir unseren Kunden die Beiträge als Textausriß und Verlinkung auf die Originalquelle (Deep-Link) zur Verfügung stellen, fallen für die Onlinemedienbeobachtung keine Lizenzgebühren an.

Auf Wunsch geben wir Ihre relevanten Artikel aber selbstverständlich auch im Volltext aus. Nach § 49 UrhRG sind diese Artikel dann lizenzpflichtig und unterliegen denselben Auflagen wie digitalisierte Printartikel.

Was ist ein digitaler Pressespiegel und welche Lizenzvarianten gibt es?

Digitale Pressespiegel können nach der zugrunde liegenden Lizensierung unterteilt werden. Unterschieden wird die Lizenzierung nach VG Wort und der Presse-Monitor-Gesellschaft (PMG).

Als digitaler VG Wort-Pressespiegel gilt nach § 49 Urheberrechtgesetz ein Pressespiegel, der digital erstellt und/oder verbreitet wird und in dem ausschließlich Artikel aus Zeitungen und anderen lediglich Tagesinteressen dienenden Informationsblättern enthalten sind. Somit dürfen Artikel aus wissenschaftlichen Magazinen oder Fachzeitschriften in diese Pressespiegelgattung nicht übernommen werden.

Ein digitaler PMG-Pressespiegel ist hingegen ein Pressespiegel, bei dem die enthaltenen Artikel über die PMG lizenziert sind. Die PMG verkauft einerseits Lizenzen zur elektronischen Nutzung eigenständig digitalisierter Artikel und stellt andererseits Artikel auch digital zur Verfügung. Digitale Pressespiegel, die nach dieser Variante erstellt werden, sind gegenüber den VG-Wort-Pressespiegeln mit weit reichenden Speicher-, Verbreitungs- und Archivierungsrechten ausgestattet.

Benötige ich einen Lizenzvertrag für meinen digitalen Pressespiegel?

Wenn Sie einen digitalen Medienspiegel nutzen möchten, benötigen Sie in jedem Fall einen Lizenzierungsvertrag mit einer Verwertungsgesellschaft wie der Presse-Monitor-Gesellschaft oder der VG Wort.
Diese regeln auch die weiteren Rechte in Verbindung mit der Erstellung elektronischer Pressespiegel - etwa Bildrechte und Archivierungsrechte. Selbstverständlich übernehmen wir für unsere Kunden das Lizenzmanagement, so dass Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können.

Wie hoch sind die Lizenzgebühren für meinen digitalen Pressespiegel?

Wie hoch die Lizenzgebühren für einen Artikel sind, wird direkt von den Verlagen festgelegt, deren Interessen von der Presse-Monitor-Gesellschaft (PMG) vertreten werden.  Allgemein kann man  festhalten, dass die Höhe der Lizenzgebühren vornehmlich von der Anzahl der Pressespiegel-Nutzer abhängt.
Wie hoch die Gebühren Ihres individuellen Pressespiegels voraussichtlich sein werden, besprechen wir gerne in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen. Rufen Sie uns einfach an oder senden Sie uns eine Mail.

Kann ich auch Bildrechte für den Pressespiegel erwerben?

Wenn Sie Ihren Medienspiegel inklusive Pressefotos und Bildern erhalten möchten, haben Sie die Möglichkeit, auch für diese Grafiken die Rechte zu erwerben. Die Konditionen der Bildrechte orientieren sich ebenfalls an der Empfänger-/Leserzahl. Wir beraten Sie hierzu gerne!

Das heißt, auf Wunsch integrieren wir neben den relevanten Artikeln auch die entsprechenden Pressefotos, Charts und Tabellen, sofern diese digital verfügbar sind.

Unterliegen auch Artikel aus internationalen Quellen dem Lizenzrecht?

Auch Medienbeiträge, die nicht aus Deutschland stammen, unterliegen dem Urheberrecht. Je nach Herkunftsland fallen die Lizenzbestimmungen sowie die Lizenzkosten allerdings sehr unterschiedlich aus. Daher beraten wir jeden Kunden individuell, welche Bestimmungen in Ihrem Einzelfall einzuhalten sind.

Michael Jugov

Ihr Ansprechpartner für Medienbeobachtung:

Michael Jugov
Senior Sales Executive
Tel.: 0211 / 175 20 77 - 28
michael.jugov(at)pressrelations.de

© 2016 pressrelations